Weißkugel Trekking Auf einsamen Pfaden unterwegs: Schnalstal – Matschertal – Langtaufers

penaud

St. Martin – Penauder Alm 2 322 m
Treffpunkt: Talstation der Seilbahn St. Martin in Latsch – 10 Minuten vom Bahnhof in Latsch
Mit der Seilbahn fahren wir nach St. Martin im Kofel. Der Aufstieg zum Niederjöchl 2 735 m. ermöglicht einen wunderbaren Blick auf den Vinschgau und zu den Eisgipfeln der Ortlergruppe. Überreste eines Waals, einer ehemaligen Bewässerungsanlage, weisen auf den Wasermangel am Sonnenberg hin. Durch das Penaudtal ziehen betende Gläubige, um eine gute Ernte zu erflehen; die Bittprozession führt von St. Martin am Kofel über das 2662 m hohe Niederjöchl und durch das Penaudtal hinunter nach Unser Frau in Schnals; und am nächsten Tag geht es wieder betend zurück. In der renovierten, schön gelegenen Penauder Alm übernachten wir.
800 Hm  Aufstieg und 400 Hm Abstieg   8,50 km   Gehzeit  4 h

Mönch

Penauder Alm – Karthaus – Kurzras – Oberettes
Von der Penauderalm steigen wir ab nach Karthaus und fahren mit dem Linienbus nach Kurzras. Ein alpiner Übergang führt uns zum Bildstöckljoch. Schon der Jäger und Sammler der Steinzeit sowie der Pilger des Mittelalters verwendeten diesen Übergang, der über das Bildstöckljoch ins Matschertal führt. Die Seenplatte mit den Saldurseen befindet sich am Fuße der zackigen, steilen und vergletscherten Saldurberge. Sieben Hochgebirgsseen von seltener Schönheit schmücken eine grandiose Bergkulisse. Das Plateau hat fast ein tibetisches Flair und die eindrucksvolle, mystische Stille der alpinen Abgeschiedenheit hinterlässt tiefgreifende, unvergessliche Spuren.
In der Oberetteshütte wird für das leibliche Wohl gesorgt.
1 100 Hm  Aufstieg und 1500 Hm Abstieg   17 km   Gehzeit  7 h

Saldursee

Saldursee

Oberettes – Matscherjoch – Weißkugelhütte
Von der Oberetteshütte steigen wir auf zum kleinen Speiksee. Erstmals wird der Blick frei zur Weißkugel. Über einen breiten Rücken gelangen wir zum Ausläufer des Matscher Ferners. (Steinmännlein). Am Fuße des spaltenreichen Gletschers queren wir den Gletscherbach und steigen zum Matscher Jochsee hoch. Eine neu angelegte Route führt über den Osthang und verkürzt den Aufstieg zum See.
Westlich erblicken wir die imposante eisgepanzerte Nordflanke des Rabenkopfes, nordöstlich die Freibrunner Spitze und weiter östlich im Hintergrund die Weißkugel.
Der See ist eine Oase der Stille, wo eine sehr ursprüngliche Landschaft erlebt werden kann. Der Matscher Jochsee befindet sich auf fast 3200 Metern Höhe, der höchste Bergsee Südtirols.
Vom Matscherjoch steigen wir westwärts über den Gletscher ab. Nach ca. 300 m queren wir Geröll und sanfte Felsstufen zum Übergang der Matscherscharte. An der Südkante der Rötelspitze wird der Blick frei zur Planeiler Scharte. Wir können leicht absteigend die Steinhalde queren, oder über den „Roter Kopf“ 3246 m zur Planeiler Scharte gelangen.
Der Abstieg in das Langtauferer Tal ist zunächst steil und im Juni und Juli meist mit Schnee bedeckt.
Auf dem Steig von Maseben kommend zweigen wir rechts ab und gelangen über den Gletscherlehrpfad zur Weißkugelhütte.
1 100 Hm  Aufstieg und 1 100 Hm Abstieg   16,50 km   Gehzeit  8 h

matscherjoch

Matscher Jochsee

rotkopf

Roter Kopf

Weißkugelhütte

Weißkugelhütte

 




target="_blank">Dynamic Headers by Nicasio WordPress Design